Projekte

Formationen

SCHLAF MEIN SEELCHEN

Projekt Foto SCHLAF MEIN SEELCHEN
Gesang: Alexandra Lachmann - Sopran
Gitarre: Elke Jahn
Violine: Catherine Aglibut
Percussion: Michael Metzler

Die Intimität und Liebe zwischen Mutter und Kind steht im Mittelpunkt dieses Programmes.

Drei Instrumentalist:innen und eine Sängerin gruppieren sich um dieses Bild und spannen einen Bogen über Länder und Jahrhunderte hinweg.

Was sich zwischen Mutter und Kind in einer Dezembernacht entspinnt, setzen die Musiker:innen im intimen musikalischen Rahmen fort, ob in a-cappella-Gesang, in Korrespondenz mit improvisierten percussiven Elementen von Handpan oder Tambourin und Gesang, in vielfältigen Arrangements für Gitarre und Stimme oder im Dialog zwischen Geige und Gitarre.

Es verweben sich katalanische, französische, englische, deutsche und polnische Lieder und Instrumentalmusiken mit landestypischer Bildsprache und Symbolik von allen vier Künstler:innen zu einem berührenden Programm. Mal jubilierend, von Engeln und Hirten besungen, mal weissagend, mal ganz leise, fast schlummernd als Wiegenlied: Die Musik in unterschiedlichen Sprachen und musikalischen Stilen eint die Freude über die Geburt Christi und die damit verbundene Hoffnung auf eine neue Welt.

Sopran - Altus

PUR TI MIRO

Projekt Foto PUR TI MIRO
Gesang: Alexandra Lachmann - Sopran; Georg Bochow - Altus
Violine: Catherine Aglibut
Laute: Magnus Andersson
Cembalo: Arno Schneider

Die Liebe siegt und verliert, ist willkommen und verdammt, verordnet, verweigert - ersehnt zu jeder Zeit und allüberall.

In diesem Opernprogramm begegnen sich Altus und Sopran in allen Gefühlsregungen, ob im zarten Liebesduett oder Streitgesang, in Eifersucht, Hasstirade oder Triumphgesang, sie duellieren sich oder verschmelzen in Liebe.

Das Titelstück, ein Liebesduett zwischen Nero und Poppea, bildet den musikalischen Höhepunkt der Oper „L’incoronazione di Poppea“, dem letzten Werk Claudio Monteverdis, einem der innovativsten Komponisten seiner Zeit.
Mit Georg Friedrich Händels Oper "Julius Cäsar in Ägypten“, „Orlando“, „Rodelinde“ und Johann Adolf Hasses Oper „Cleofide“ geht es hoch emotional durch die Opernwelt. Auch Antonio Vivaldi darf nicht fehlen. Seine durch viele Ebenen gleitende Arie „Sposa son disprezzata“, in der Verzweiflung neben Hoffnungsschimmer steht, klagende und angriffslustige Motive neben zarten Koloraturphrasen, bildet eine Besonderheit in der Darstellung verschmähter Liebe. Aber auch die kleine Form des englischen Ayre, dem elisabethanischen Zeitalter entstammend, mit Musik von John Dowland als einem Hauptvertreter dieser Gattung, findet ihren Platz im Programm neben Michel Lamberts Liebeserklärungen, alles umworben von imposanten Instrumentalstücken .

Gesang - Klavier

Italienreise

Projekt Foto Italienreise
Gesang: Alexandra Lachmann
Klavier: Katrin Dasch

Lieder und Arien aus Italien und über Italien. Werke von Donizetti, Pergolesi, Händel, Schubert und Mendelsssohn.

Gesang - Harfe

Wenn die Lieb’ aus deinen blauen Augen…

Projekt Foto Wenn die Lieb’ aus deinen blauen Augen
Gesang: Alexandra Lachmann
Harfe: Ronith Mues

Ein Abend über Liebe und Weh’ mit Werken von Mozart, Schubert, Brahms, Mendelssohn, Loewe, Chausson.

I wonder as I wander

Projekt Foto I wonder as I wander
Gesang: Alexandra Lachmann
Harfe: Ronith Mues

Lieder zur Weihnacht

Gesang - Gitarre

Music for a while

Projekt Foto Music for a while
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn

Lieder aus Renaissance und Barock.
Kompositionen von Dowland, Morley, Purcell, Purcell, Le Roy, Fuenllana, Marin.

El viaje al sur

Projekt Foto El viaje al sur
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn

Eine Reise in den Süden.
Spanische Lieder und Arien von Sor, Rodrigo, Granados, de Falla, Cordero und Händel.

A cappella

Ufa- Filmschlager/Operette

Das gab’s nur einmal

Projekt Foto Das gab’s nur einmal
Gesang: Alexandra Lachmann & Heiko Reissig
Orchester/ Klavier

UFA-Filmschlager von Babelsberg nach Hollywood
Musikalische Erinnerungen an Stars & ihre Filme

Operettenfeuerwerk

Projekt Foto Operettenfeuerwerk
Gesang: Alexandra Lachmann & Heiko Reissig
Orchester/ Klavier

Große Hits und Anekdoten aus Operette & Tonfilm

Musik und Literatur

Die Liebe ist ein seltsames Spiel - Lyrik, Lieder und Prosa aus einem geteilten Land

Projekt Foto Die Liebe ist ein seltsames Spiel
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn
Lesung: Uli Hoch

30 Jahre nach der Öffnung der innerdeutschen Grenzen geht es um das Thema der deutsch-deutschen Verständigung. Wie groß der Spalt im Land ist, zeigen die Wahlergebnisse.
Wir widmen uns einem verbindenden Thema zwischen Ost und West, der Liebe, mit all ihren Facetten, ob nur ein Flirt, die Neugier auf das Fremde, Unbekannte oder die unsterbliche Liebe. Welche Möglichkeiten gab es, sich über Grenzen hinweg zu verlieben, was und wen hat die Mauer getrennt, wen hat sie zusammengebracht, wer ist an ihr gescheitert und verzweifelt oder hat sich entlieben müssen? Welche Wege wurden gefunden, sie zu unterwandern? Und passt man überhaupt zueinander?
Ganz persönliche Geschichten und Gedichte ost- und westdeutscher Autoren über Flucht, Ausreise, Eingesperrtsein, Trennung, Wiedersehen, Verlieben und Enttäuschung, erzählen von dramatischen und auch harmlosen, vielleicht normalen Momenten zwischen Liebenden.

Dabei springen wir mit Kompositionen und Texten aus der DDR und der BRD hin und her über die Mauer. Die Musik stammt von Paul Dessau, Hanns Eisler, Georg Katzer, Udo Lindenberg und Stefan Soewandi, die Worte u.a. von Gerald Zschorsch, Wolf Biermann, Uwe Steinke, Lutz Rathenow.

Die Revolution ist die Maske des Todes. Der Tod ist die Maske der Revolution.

Projekt Foto Die Revolution
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn
Lesung: Uli Hoch

Dieses Zitat von Heiner Müller wirft Fragen auf, denen die Künstler an diesem Abend nachgehen. Vor allem der einzelne Mensch steht dabei im Blickpunk ihrer Betrachtung: Wie verhält er sich in der Massenbewegung einer Revolution, in der er auf- und vielleicht auch untergeht? Wie fühlt, wie handelt er? Zweifelt er, sucht er nach Auswegen oder anderen Lösungen? Die Lieder der Revolution sind Massenlieder. Aber wer sucht, findet auch hier Melodien und Texte, die das Empfinden des Einzelnen, seine Ängste und Hoffnungen und das Leid, das über die Menschen kommen kann, widerspiegeln.
Texte u.a. von Heiner Müller, Gerulf Pannach, Günter Kotte, Ernesto Che Guevara, Musik von Hanns Eisler, Leo Brouwer, Wolf Biermann, Violetta Parra.

Heimat- fremde Ferne?

Projekt Foto Heimat- fremde Ferne?
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn
Lesung: Uli Hoch

Was ist Heimat - ein Ort, ein Gefühl? Ist es die Familie, sind es die Freunde?
Und wie weit muss man von ihr weggehen, damit sie zur Ferne, zur Fremde wird?
Viele Gründe kann es geben, die Heimat zu verlassen: Manche wenden ihr aus eigenem Entschluss den Rücken zu, aus Enttäuschung oder aus Sehnsucht nach Neuem, Fremden, vielleicht aus Fernweh. Andere müssen sie verlassen, weil sie dazu gezwungen werden - Krieg, Flucht und Vertreibung ziehen sich durch die Geschichte und sind heute so aktuell wie vor 2000 Jahren.
Aus der Ferne betrachtet, sieht die Heimat anders aus, wird zum Sehnsuchtsort, verklärt und verändert sich in der Erinnerung. Wie schauen wir auf sie zurück -  mit Liebe, Hass, Wehmut?
Verbinden wir sie mit Liedern, Bildern, mit Gerüchen und besonderen Genüssen?

Autoren aus der Fremde und der Nähe kommen in diesem Programm zu Wort, aus Vergangenheit und Gegenwart. In Liedern aus Renaissance, Romantik und Moderne spiegelt sich das Thema auf verschiedenste Weise. Texte aus Deutschland, Tunesien, aus dem Baltikum und dem ehemaligen Ostpreussen beleuchten es wehmütig, sachlich oder humorvoll.

Im blauen Mond September

Projekt Foto Im blauen Mond September
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn
Lesung: Helene Grass

Es ist spät in der Nacht.
Drei Frauen kommen nach einer rauschenden Party zusammen.
Es entsteht eine besondere Atmosphäre, in der Gedichte, Briefe und Musik miteinander verwoben werden. Um große Liebe, Verzweiflung, Eifersucht, Abschied, aber auch um Politik und Gesellschaft geht es in diesen Texten und Kompositionen von Lorca, Jimenez, Brecht, Villa-Lobos, Cordero, Dessau und Eisler.
Ein Abend voller Poesie, der eine besondere Vielfalt der Literatur und Musik des 20. Jahrhunderts zeigt. Im Zentrum stehen dabei Gedichte und Briefe von Bertolt Brecht und deren Vertonungen.

Und dann und wann ein weißer Elefant

Projekt Foto Und dann und wann ein weißer Elefant
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn
Lesung: Uli Hoch

....ein Panther, eine Krähe, ein Schwan, fliegende Affen und andere Tiere bevölkern die Lieder und Texte dieses musikalisch-literarischen Abends. Nicht nur bei Rainer Maria Rilke, aus dessen „Karussell“ die titelgebende Zeile stammt, sind Tiere Sinnbilder. Schon in den Fabeln der Antike gab man ihnen menschliche Züge. Jahrhunderte später tat dies ebenso Bertolt Brecht in seinen „Tierversen“, wenn auch um einiges schärfer und politisch bissiger.
Der musikalisch-literarische Abend wirft ein Licht darauf, in welchem großen Maße Tiere Künstlerinnen und Künstler faszinieren und inspirieren. So gehören neben Rilkes Texten auch Gedichte von Jandl und Brecht, Fabeln von La Fontaine, Vertonungen von Schubert, Weber, Duarte, Castelnuovo-Tedesco, Fauré und Dessau zum Programm.
Der Mensch in Beziehung zum Tier, das Tier als Spiegel menschlicher Empfindung, zwischen Freiheit und Unfreiheit - zwischen diesen Polen bewegt sich das Programm.

S’ist so ein stiller, heil’ger Tag

Projekt Foto S’ist so ein stiller, heil’ger Tag
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn
Lesung: Uli Hoch

Wir rücken eine weniger bekannte Seite Gerhart Hauptmanns ins Blickfeld.
Seine Gedichte, Zeilen aus Hiddensee, kurze Notizen und Verse drücken Liebe zur Natur, zum Wein und Reisen aus, weit entfernt vom gesellschaftskritischen Drama, das sonst meist mit seinem Namen in Verbindung gebracht wird. Diese Texte zeigen Hauptmann als sensiblen Naturbeobachter, der Stimmungen einfängt und mit Gemütszuständen verknüpft, einem romantischen Dichter nicht unähnlich.
In diesem Sinne seelenverwandt und ähnliche Themen aufgreifend, erscheint die Lyrik J.v.Eichendorffs. Der musikalische Bogen führt von Liedern der Romantiker C.M.v.Weber und R.Schumann bis zu B.Britten und M.Castelnuovo-Tedesco.
Besondere Entdeckung sind Vertonungen der Gedichte durch Hauptmanns Zeitgenossen R.Kahn.

Die Nacht ist kalt und klar

Projekt Foto Die Nacht ist kalt und klar
Gesang: Alexandra Lachmann
Gitarre: Elke Jahn
Lesung: Uli Hoch

Geschichten und Gedichte zur Winter- und Weihnachtszeit von Rilke, Morgenstern, Bobrowski, Gernhardt, Droste sowie deutsche, amerikanische, spanische und französische Weihnachtslieder - nicht nur für Liebhaber des Weihnachtsfestes.

Theater

Schubladen

Projekt Foto Schubladen
mit She She Pop

„Eine vielstimmige und zutiefst subjektive Chronik der ost-westdeutschen Geschichte wird live erzählt, mit privaten oder öffentlich zugänglichen Textquellen belegt, aus der Erinnerung referiert, entlang oder entgegen der großen Weltanschauungen.“

Infos unter www.sheshepop.de

Trailer anschauen

Die Weihnachtsreise

Projekt Foto Die Weihnachtsreise
Gesang, Schattenspiel: Alexandra Lachmann
Schatten-, Puppenspiel: Thomas Mette
Gitarre: Dora Nakou

Theaterstunde mit Liedern und Geschichten für Erwachsene und Kinder ab 5 Jahren mit Schatten-, Puppenspiel und Musik

Es ist der 24. Dezember. Drei Reisende begegnen sich zufällig in einem Zugabteil. Draußen wird es langsam dunkel. In der Dämmerung des heiligen Abends erzählen sie sich Geschichten: vom großen Kummer mit einem Stoffhund und von der Geburt eines berühmten Kindes.

La voix humaine

Projekt Foto La voix humaine
Gesang: Alexandra Lachmann
Orchester/ Klavier
Regie: Uli Hoch

Monooper von Francis Poulenc nach einem 1930 erschienenen Theaterstück von Jean Cocteau.

MUSIK IM DIALOG
Die Neue Konzertreihe im Prenzlauer Berg

Logo Musik im Dialog

Gemeinsam mit der Geigerin Catherine Aglibut habe ich diese Musikreihe 2021 gegründet und mit über 25 Berliner KünstlerInnen aus verschiedenen Nationen zehn vielfältige Konzertprogramme zusammengestellt, deren Bandbreite von Alter Musik über Klassik bis in die heutige Zeit reicht und die sich konzeptionell im Spannungsfeld zwischen Kulturen, Epochen, Religionen und Genres bewegt.

Im Herbst 2020, als wir dieses Format planten, machten die eingeschränkte Konzerttätigkeit und wirtschaftlichen Probleme den Musiker:innen Berlins zu schaffen. Es war an der Zeit, selbstbestimmt ins Handeln und kreative Gestalten zu kommen. Wir wollten neue Räume und Möglichkeiten suchen, um musikalische Projekte mit anderen Künstler*innen zu realisieren und die Livemusik im unserem Kiez zu stärken.

Nach dreimaligem Verschieben konnten wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde, die neue Konzertreihe „MUSIK IM DIALOG“ in der Adventkirche im Prenzlauer Berg zum Leben erwecken.

Die vergangenen Jahren hatten gezeigt, wie schnell es gehen kann, dass sich Gräben und Distanzen zwischen Menschen und Kulturen wieder auftun. Im dialogischen Prinzip, welches wir unserer Reihe zugrunde gelegt haben, äußert sich unser Bestreben, Begegnung zu schaffen und Verbindung herzustellen.

Musik schafft durch gemeinsames Erleben emotionale Stabilität. Jeder Mensch liebt, trauert, denkt, glaubt und findet seinen Umgang mit der Geschichte. All diese Emotionen und Zustände sind universell und haben in jeder Zeit, Kultur, Religion und durch jeden einzelnen Menschen ihren einzigartigen Ausdruck gefunden.

Ob die Vielfalt von Psalmvertonungen von Sweelinck bis Bobby McFerrin in einem Konzertprogramm vereint werden, in der mystischen islamischen und christlichen Musik eine emotionale Verbindung gefunden wird oder ob eine Traversflöte mit Live Elektronik in die Atmosphäre während des Lockdowns versetzt, ob eine chinesische Sheng und eine Barockvioline zu einem Drachentanz tanzen, politische Texte und Lieder den Zuhörer zum Nachdenken herausfordern oder mit der Gemeinde ein musikalisches Fest gefeiert wird – es geht stets um den Wunsch, dem Lebensgefühl der Distanznahme und Vereinzelung entgegenzuwirken.

Gründerinnen der neuen Konzertreihe Alexandra Lachmann und Catherine Aglibut Die Gründerinnen Alexandra Lachmann und Catherine Aglibut

Eröffnungskonzert am 29.09.2021

Programm Musik im Dialog

Programm

Programm Musik im Dialog